„Can’t we all just get along?“: A&E macht sich stark für ein gewaltfreies Miteinander


29.08.2017
Alter: 25 days
A&E

• A&E ruft mit einer breiten Kampagne zu einem gewaltfreien Miteinander auf: Diese besteht aus einem emotionalen Videoclip mit prominenten Unterstützern, speziell angefertigten T-Shirts, einer Kampagnen-Webseite sowie einer Instagram- und Facebook-Kampagne.

• Jeder kann sich mit einem Instagram- oder Facebook-Post beteiligen: Dazu das Wallpaper auf der Webseite ae-tv.de/sendungen/la-in-flammen/die-bewegung.html herunterladen und dieses mit dem Hashtag #cantwealljustgetalong posten.

• Anlass der Kampagne sind die sich zum 25. Mal jährenden Rassenunruhen von L.A.; A&E strahlt hierzu die Dokumentationen „L.A. in Flammen – Das Schicksalsjahr 1992“ am Samstag, 26. August 2017, um 20.15 Uhr und HISTORY „Rassenunruhen in L.A. – 25 Jahre später“ am Samstag, 2. September 2017, um 20.15 Uhr als deutsche TV-Premiere aus.

München, 25.8.2017: Der TV-Sender A&E nimmt die Rassenunruhen von Los Angeles, die sich 2017 zum 25. Mal jähren, zum Anlass für die Kampagne „Can’t we all just get along?“ und ruft per Videoclip, Facebook sowie Instagram zu einem gewaltfreien Miteinander auf. A&E lädt jeden dazu ein, sich zu beteiligen. Auf der Kampagnen-Webseite kann ein Wallpaper mit der Aufschrift „Can’t we all just get along?“ kostenlos heruntergeladen werden. Jeder, der die Kampagne unter-stützen möchte, kann das Wallpaper mit dem Hashtag #cantwealljustgetalong auf Instagram oder Facebook posten. Die Webseite erreichen Sie unter der folgenden Adresse: www.ae-tv.de/sendungen/la-in-flammen/die-bewegung.html.

Im Zuge der Kampagne ist unter anderem ein emotionaler Videoclip entstanden, der sich mit psychischer und physischer Gewalt sowie mit der Täter- und der Opferrolle auseinandersetzt. Dazu trafen sich Unterstützer der Kampagne, darunter auch prominente Mitwirkende, in München und sprachen über die Erfahrungen, die sie in ihrem Leben mit Gewalt gemacht haben. Mit dabei waren zum Beispiel der Blogger und Influencer Riccardo Simonetti, die Moderatorin Anneke Dürkopp und die Sängerin Montana Falvini. Ein Kamerateam begleitete den Tag.

Der Clip wurde von der Pixelschickeria produziert. Er kann auf der Webseite ae-tv.de/sendungen/la-in-flammen/die-bewegung.html oder unter dem folgenden Link angeschaut werden: vimeo.com/230896624 Das Passwort lautet „gewaltfrei“.

Zusätzlich dazu wurden speziell für das Projekt angefertigte T-Shirts mit der Aufschrift „Can’t we all just get along?“ an Influencer und Prominente verschickt. Die Unterstützer der Kampagne posieren mit den T-Shirts für Fotos und zeigen so ihr Gesicht gegen Gewalt. Ergänzt wird die Kampagne durch einen Newsletter, Print-Werbung, On-Air-Promotion und die Aussendung eines Aktionspakets an NGOs, Fußballvereine und Vertriebspartner.

Anlass für die Kampagne ist die deutsche Erstausstrahlung der Dokumentationen „L.A. in Flammen – Das Schicksalsjahr 1992“ am Samstag, 26. August 2017, um 20.15 Uhr auf A&E und „Rassenunruhen in L.A. – 25 Jahre später“ am Samstag, 2. September 2017, um 20.15 Uhr auf HISTORY. Die Dokumentationen beleuchten die Rassenunruhen in Los Angeles aus dem Jahr 1992, die 53 Menschenleben forderten und einen Schaden in Höhe von einer Milliarde US-Dollar verursachten. Die Produktionen zeigen nicht nur, was damals geschah, sondern legen auch dar, dass Rassenspannungen bis heute allgegenwärtig sind und weiterhin Potenzial für Gewalt bieten. Mit dem Kampagnentitel „Can’t we all just get along?“ wird der Amerikaner Rodney King zitiert, dessen Misshandlung durch vier Polizeibeamte die Rassenunruhen auslöste.

Weitere Informationen zum TV-Sender A&E gibt es unter ae-tv.de, www.instagram.com/ae_deutschland/ sowie unter facebook.com/aetvDeutschland.

Bilder

Bitte beachten Sie, dass die honorarfreie Verwendung des Bildmaterials ausschließlich im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung und Nennung des Senders bzw. des Unternehmens erlaubt ist. Die Archivierung des Bildmaterials sowie die Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

©A&E