Mythos Alcatraz: Neue HISTORY-Dokumentation liefert Indizien für das Überleben tot geglaubter Häftlinge


04.04.2016
Alter: 3 yrs
HISTORY

Exklusive TV-Premiere der 87-minütigen Dokumentation „Alcatraz – Der Wahrheit auf der Spur“ im deutschsprachigen Raum am kommenden Samstag, dem 9. April, um 20.15 Uhr auf dem TV-Sender HISTORY

Passend zum Thema zeigt HISTORY direkt im Anschluss die Dokumentationen „Die spektakulärsten Gefängnisausbrüche“ und am Folgetag, Sonntag, dem 10. April, „The Rock – Mythos Alcatraz“.

München, 04.04.2016: 1962 gelang den Brüdern John und Clarence Anglin sowie  ihrem Mithäftling Frank Morris das, was zuvor unmöglich erschien: die Flucht aus dem Hochsicherheitsgefängnis Alcatraz in der Bucht vor San Francisco. Über Monate gruben sie einen Tunnel und flohen durch das Heizungsrohrsystem und über die Dächer des berühmten Gefängnisses. Die Häftlinge verschwanden spurlos. Obwohl ihre Körper nie gefunden wurden, gingen die US-Behörden später vom Tod der Geflohenen aus. Nun, mehr als 50 Jahre später, liefert die neue HISTORY-Dokumentation „Alcatraz – Der Wahrheit auf der Spur“, die im Oktober 2015 in den USA erstausgestrahlt wurde und international bereits für Aufsehen sorgte, erstmals Hinweise darauf, dass John und Clarence Anglin überlebt haben könnten. Der deutschsprachige TV-Sender HISTORY wird die 87-minütige Dokumentation „Alcatraz – Der Wahrheit auf der Spur“ am kommenden Samstag, dem 9. April, um 20.15 Uhr als exklusive TV-Premiere in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausstrahlen.

Die Grundlage für die neuen Erkenntnisse liefert die Familie der Anglin-Brüder: Ken und David Widner, die Neffen der berühmten Häftlinge, arbeiteten eng mit dem HISTORY-Team zusammen und stellten dem TV-Sender zu John und Clarence Anglin erstmals persönliche Unterlagen aus Familienbesitz zur Verfügung, die aus der Zeit nach 1962 stammen. Dazu zählt ein Foto (siehe unsere Abbildung), das ein Jugendfreund der Anglin-Brüder Mitte der 1970er-Jahre in Brasilien von ihnen gemacht haben will, als er den Geschwistern zu seinem großen Erstaunen zufällig in einer Bar begegnete. Daraufhin luden ihn John und Clarence Anglin auf ihre nahe gelegene Farm ein, wo das jetzt in der neuen HISTORY-Dokumentation erstmals präsentierte Foto entstanden sein soll.

Die Dokumentation mit dem Originaltitel „Alcatraz: The Search for the Truth“ entstand 2015 und wurde unter anderem im ehemaligen Hochsicherheitsgefängnis Alcatraz gedreht. Beteiligt ist neben den Anglin-Neffen auch Art Roderick, ein ehemaliger U.S. Marshal, der sich seit Jahrzehnten mit dem Fall der spektakulären Flucht und dem Mythos Alcatraz auseinandergesetzt hat.

Direkt im Anschluss zeigt HISTORY am 9. April außerdem um 21.55 Uhr die 90-minütige Dokumentation „Die spektakulärsten Gefängnisausbrüche“. Amerikas Gefängnisse mit Sicherheitsstufe „Supermax“ sollten Festungen sein, aus denen niemand ausbrechen kann. Sie wurden entworfen, um die Gesellschaft vor den gefährlichsten Verbrechern zu schützen. Es ist jedoch erstaunlich, was einfallsreiche Häftlinge mit genug Zeit auf die Beine stellen, um abzuhauen. Unter anderem beleuchtet die Dokumentation den Ausbruch des Mörder-Duos Richard Matt und David Schweiß im Bundesstaat New York sowie weitere aufsehenerregende Ausbrüche in den USA.

In „The Rock – Mythos Alcatraz“ wird die wahre Geschichte rund um die Gefängnisinsel Alcatraz, in der Bucht von San Francisco, die auch „The Rock“ (auf Deutsch „der Fels“) genannt wird, erzählt. Die einstündige Dokumentation untersucht den Mythos, den diese Haftanstalt umgibt, und erklärt, warum es lange Zeit als das Nonplusultra der Hochsicherheitsgefängnisse galt. HISTORY zeigt den Einstünder am Folgetag, dem 10. April, um 18 Uhr.   

Informationen zu Sender und Programm sind unter history.de sowie www.facebook.com/history.

Bilder

Bitte beachten Sie, dass die honorarfreie Verwendung des Bildmaterials ausschließlich im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung und Nennung des Senders bzw. des Unternehmens erlaubt ist. Die Archivierung des Bildmaterials sowie die Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.