Reboot des Emmy-nominierten True-Crime-Formats „Cold Case Files“: Exklusive TV-Premiere im deutschsprachigen Raum ab 26. Juni auf A&E


08.05.2017
Alter: 194 days
A&E

• Nach mehr als zehn Jahren setzt A&E das Emmy-nominierte True-Crime-Format „Cold Case Files“ fort.

• Im Stil eines Doku-Dramas nimmt sich jede Folge eines ungelösten Kriminalfalles an und rollt ihn mit modernsten Methoden wieder auf.

• Zehn neue Folgen ab 26. Juni montags um 21 Uhr exklusiv auf A&E

München, 08.05.2017: Fast zwanzig Jahre ist es her, dass A&E die True-Crime-Reihe „Cold Case Files“ erstmals in den USA ausstrahlte. Das Format wurde zu einem großen Erfolg: Bis 2006 wurden 125 Episoden und fünf Staffeln produziert, rasch avancierte die Reihe zum Quotenerfolg, zudem erntete sie zwei Emmy-Nominierungen in der Kategorie „Outstanding Nonfiction Series“. Nun kommen die „Cold Case Files“ zurück: A&E produzierte im vergangenen Jahr ein viel beachtetes Reboot, das ab 26. Juni in zehn einstündigen Teilen immer montags um 21 Uhr exklusiv im deutschsprachigen Raum auf A&E ausgestrahlt wird.

In der englischsprachigen Originalversion hat der bekannte amerikanische Journalist und Fernsehmoderator Bill Kurtis die Rolle desjenigen übernommen, der einleitende Worte spricht. Auch im deutschsprachigen Raum werden Kurtis‘ Einführungen in die ungelösten Kriminalfälle zu hören sein, da A&E im Zweikanalton ausstrahlt und seine Zuschauer somit je nach Verfügbarkeit bei ihrem Pay-TV-Anbieter zwischen Originalton und deutschsprachiger Fassung wählen können. In letzterer hat der Schauspieler und Sprecher Michael Schwarzmaier, unter anderem bekannt aus „Law & Order“, „Pokémon“ und „Ranma ½“, Kurtis' Part übernommen.

Über 120.000 ungelöste Fälle sind in den USA verzeichnet, die Aufklärungsquote liegt bei nur ein Prozent. Das True-Crime-Format „Cold Case Files“ zeigt, wie Kriminalbeamte einige dieser unaufgeklärten Verbrechen neu aufrollen. Die Ermittler stellen die Taten nach, machen neue Zeugen ausfindig und wenden neben modernsten forensischen Methoden auch neue Mittel zur Verbrechensaufklärung, wie zum Beispiel Crowd-Solving-Maßnahmen mit Hilfe von Social-Media-Kanälen, an. Jede Episode von „Cold Case Files“ widmet sich einem ungelösten Fall. Nachgestellte Szenen und Interviews mit den ermittelnden Kriminalbeamten gewähren Einblicke in die Polizeiarbeit, Gespräche mit den Hinterbliebenen der Opfer zeigen, wie Familien und Freunde die Tragödien erlebten und wie sie diese zu verarbeiten versuchten.

Die zehn einstündigen Episoden, produziert für A&E vom mehrfach preisgekrönten Studio Blumhouse Television (verantwortlich u.a. für „The Jinx“; deutscher Titel „Der Unglücksbringer: Das Leben und die Tode des Robert Durst“) und der Produktionsfirma AMPLE, wurden ab Ende Februar in den USA erstausgestrahlt.

Weitere Informationen zum TV-Sender A&E gibt es unter www.ae-tv.de sowie unter www.facebook.com/aetvDeutschland.

Bilder

Bitte beachten Sie, dass die honorarfreie Verwendung des Bildmaterials ausschließlich im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung und Nennung des Senders bzw. des Unternehmens erlaubt ist. Die Archivierung des Bildmaterials sowie die Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

PR/A&E