13th Street Shocking Short 2020: Die hochkarätige Jury steht fest


28.05.2020
Alter: 35 days
NBC UNIVERSAL

Unterföhring, 28. Mai 2020 – Der 13th Street Shocking Short wird in seiner 21. Ausgabe von einer hochkarätigen und renommierten Jury vergeben: Oscar-Preisträgerin Caroline Link, die Schauspieler Franziska Weisz, Nilam Farooq, Tim Oliver Schultz und Wotan Wilke Möhring, Filmproduzent Oliver Berben und NBCUniversal Programmchefin Karin Schrader küren den diesjährigen Gewinnerfilm. Zusätzlich zum Hauptpreis – die Teilnahme am Filmmasters Program der Universal Studios in Hollywood – erhalten die drei Finalist*innen dieses Jahr Preisgelder in Höhe von insgesamt EUR 30.000.

Katharina Behrends, Managing Director NBC Universal Global Networks: „Dass wir in diesem besonderen Jahr eine so hochkarätige Jury für den „13th Street Shocking Short“ gewinnen konnten, freut mich ungemein. Zusammen mit dem von uns ausgelobten Preisgeld ist es ein starkes Zeichen an die Nachwuchs-Filmemacher*innen, dass ihre künstlerische Leistung von diesen renommierten Filmschaffenden anerkannt wird.”

Prominente Jury kürt Gewinner*in am 3. Juli 2020 -- Mit dem renommierten Kurzfilmpreis 13th Street Shocking Short fördert NBCUniversal seit über 20 Jahren junge Filmemacher*innen in den Genres Krimi, Thriller, Mystery, Action und Horror. Die hochkarätige Jury aus Film- und Medienschaffenden besteht dieses Jahr aus dem „Tatort“-Ermittlerteam Franziska Weisz („Kreuzweg“, „Das Joshua-Profil“) und Wotan Wilke Möhring („Das perfekte Geheimnis“, „Steig.Nicht.Aus!“), Schauspielerin Nilam Farooq („Heilstätten“, „Rate Your Date“), Schauspieler und Produzent Tim Oliver Schultz („Club der roten Bänder“, „Systemfehler – Wenn Inge tanzt“), Regisseurin und Oscar-Preisträgerin Caroline Link („Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“, „Der Junge muss an die frische Luft“), Erfolgsproduzent Oliver Berben („Parfum“, „Dieses bescheuerte Herz“) sowie Karin Schrader, VP Programming and Acquisitions bei NBCUniversal. Die Fachjury wählt aus drei Finalisten-Filmen den Gewinner, der am 3. Juli 2020 von 13th Street bekanntgegeben wird.

Filmmasters Program und Preisgelder als Gewinne -- Als attraktiver Hauptpreis winkt die Teilnahme am Filmmasters Program der Universal Studios in Los Angeles, das tiefe Einblicke in die Produktions- und Kreativprozesse der Universal Studios gibt. Zusätzlich werden in diesem Jahr an die drei Finalist*innen hochdotierte Preisgelder vergeben: Der Gewinner darf sich über EUR 15.000 freuen, der Zweitplatzierte erhält EUR 10.000 und der Dritte EUR 5.000.

Kein großes Event zur Verleihung -- Jedes Jahr bietet das Filmfest München einen glamourösen Rahmen für die Verleihung des begehrten Kurzfilmpreises und das dazugehörige Event. 2020 kann die Preisverleihung in der sonst gewohnten Form leider nicht stattfinden. Dennoch möchte NBCUniversal mit der Vergabe des 13th Street Shocking Short und den hochdotierten Preisgeldern ganz besonders im aktuellen Krisenjahr ein positives Zeichen für den Filmnachwuchs setzen.

13th Street Shocking Short als Sprungbrett -- 2019 gewann Lukas von Berg als erster Animationsfilmer den begehrten Preis für seinen Kurzfilm Tod einer Fruchtfliege und berichtet nach seinem Aufenthalt in Los Angeles: „Das Filmmasters Program ist eine richtungsweisende Erfahrung, die mir für meinen zukünftigen Weg völlig neue Möglichkeiten eröffnet hat. Es lohnt sich sehr, um den Award zu kämpfen, da der Preis wirklich unbezahlbar ist.“ Mit Michael Podogil, dem Sieger des Wettbewerbs 2018, setzte 13th Street vergangenes Jahr seine Eigenproduktion Prost Mortem – Die letzte Runde mit Doris Kunstmann und Simon Schwarz in den Hauptrollen um. Zu den früheren Preisträgern gehören Oscar®-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck („Das Leben der Anderen“, „Werk ohne Autor“), der 2000 den ersten 13th Street Shocking Short entgegennehmen durfte sowie Tim Fehlbaum („Hell“, „Haven – Above The Sky“) oder der Produzent Korbinian Dufter (NeueSuper).

Bilder

Bitte beachten Sie, dass die honorarfreie Verwendung des Bildmaterials ausschließlich im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung und Nennung des Senders bzw. des Unternehmens erlaubt ist. Die Archivierung des Bildmaterials sowie die Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.