Wigald Boning als Entdecker verlassener Orte auf HISTORY; Serienkiller auf A&E


09.12.2015
Alter: 4 yrs
HISTORY
  • A+E Networks Germany stellte beim vorweihnachtlichen Pressegespräch in München Programmhighlights vor
  • „Lost Places – Jäger der verlassenen Orte“ (Arbeitstitel): Neue HISTORY-Eigenproduktion mit TV-Star und Comedian Wigald Boning und Urban Explorer Friedrich „Fritz“ Meinecke
  • „Protokolle des Bösen“: Eigenproduziertes Crime-Format für A&E über die Serienmörder-Interviews des Profilers Stephan Harbort
  • Monumentale Doku-Drama-Serie „Aufstand der Barbaren“ über den Fall des Römischen Reiches im Frühjahr 2016 auf HISTORY
  • Neues HISTORY-Design ab 10. Dezember 2015

München, 9.12.2015: Zwei eigenproduzierte Factual-Entertainment-Formate für die TV-Sender HISTORY und A&E, die Doku-Drama-Serie „Aufstand der Barbaren“ auf HISTORY, die exklusive Liveübertragung der 21. Critics’ Choice Awards sowie Crime-Dokumentationen zu O.J. Simpson und Bill Cosby auf A&E standen im Mittelpunkt einer Pressekonferenz, zu der A+E Networks Germany gestern im Rahmen eines Presse-Brunches in den Konferenzclub Moet & Chandon des Restaurants Gandl in München geladen hatte. Dr. Andreas Weinek, Geschäftsführer von A+E Networks Germany, zog dabei ein positives Resümee: „2015 war für HISTORY und A&E ein erfreuliches Jahr. Wir sind auf einem sehr guten Weg, die in den USA bereits sehr bekannte Sendermarke A&E auch hierzulande zu etablieren. Die positive Quotenentwicklung von HISTORY hat sich eindrucksvoll fortgesetzt.“ Sebastian Wilhelmi, Director Marketing & Communications von A+E Networks Germany, fügte hinzu: „Der durchschnittliche Marktanteil von HISTORY in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen hat sich 2015 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Vor allem in der Prime Time lag HISTORY in diesem Jahr vor der Factual-Konkurrenz im Pay-TV. Hinzu kommen Spitzenwerte von täglich mehr als einer halben Million Zuschauer. HISTORY befindet sich damit weiterhin in der ersten Liga deutscher Pay-TV-Sender“.

Senderchef Weinek unterstrich darüber hinaus die Relevanz eigenproduzierter Formate und die zunehmende internationale Beachtung: „Die eigenproduzierte Holocaust-Dokumentation ‚Die Befreier‘ für HISTORY feiert nach ihrer Weltpremiere internationale Erfolge – ob durch ihre Uraufführung in den USA und in mehr als 160 Ländern weltweit oder durch die Auszeichnung beim International Gold Panda Award for Documentary in China. Wir bieten unseren Zuschauern und Partnern bereits seit 2005 eigenproduzierte Formate, die nunmehr auch international immer mehr Beachtung finden. Nach wie vor sind sie ein bedeutender Bestandteil unseres Programmportfolios. Wir werden auch weiterhin auf hochwertige Eigenproduktionen setzen.“

Emanuel Rotstein, der als Director Production seit 2010 für alle Eigenproduktionen von HISTORY und A&E im deutschsprachigen Raum verantwortlich ist, präsentierte beim Presse-Brunch in München zwei neue Formate, die derzeit entwickelt und 2016 erstausgestrahlt werden: Auf HISTORY wird ab November 2016 die sechsteilige Doku-Reihe „Lost Places – Jäger der verlassenen Orte“ (Arbeitstitel) zu sehen sein. TV-Star und Outdoor-Experte Wigald Boning sowie Urban Explorer und Survivalist Friedrich „Fritz“ Meinecke unternehmen hierbei eine Expedition zu Deutschlands verborgenen Orten, von stillgelegten Krankenhäusern über verfallene Schlösser bis hin zu verbarrikadierten Bunkern. Solche „Lost Places“ scheinen im Dornröschenschlaf versunken, doch bergen sie hinter ihren verfallenen Fassaden faszinierende Geschichten und düstere Legenden. „Gemeinsam mit Fritz geheimnisvolle Orte und ihre Geschichte zu entdecken – das wird ein großes Abenteuer für uns und unsere Zuschauer. Mein Rucksack ist bereits gepackt!“, so Wigald Boning beim Pressegespräch von A+E Networks Germany in München. „Lost Places – Jäger der verlassenen Orte“ entwickelt HISTORY in Zusammenarbeit mit der Schwarzbild Medienproduktion.

„Protokolle des Bösen“ lautet der Titel eines neuen Crime-Formats für A&E, das ab September 2016 erstausgestrahlt wird. Im Mittelpunkt der fünfteiligen Eigenproduktion stehen Interviews mit deutschen Serienkillern. Der Kriminalist und Profiler Stephan Harbort hat in Justizvollzugsanstalten oder in psychiatrischen Einrichtungen mehr als 50 Gespräche mit Serienmördern geführt, um herauszufinden, warum Menschen zu kaltblütigen Killern werden. In „Protokolle des Bösen“ wird eine Auswahl dieser Gespräche authentisch und im O-Ton nachgestellt. Während Stephan Harbort sich selbst spielt, schlüpfen Schauspieler in die Rolle der Mörder. Harbort, der seine Killer-Interviews aufzeichnete, präsentierte den Medienvertretern beim Presse-Brunch den Auszug aus einem Original-Audiomitschnitt eines solchen Interviews. A&E realisiert „Protokolle des Bösen“ in Zusammenarbeit mit Shinyside Media. Die Namen der mitwirkenden Schauspieler werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Emanuel Rotstein, Director Production von HISTORY und A&E: „Mit unseren neuen Formaten für HISTORY und A&E decken wir ein breites thematisches Spektrum ab. Während Wigald Boning und Friedrich Meinecke in ‚Lost Places‘ die HISTORY-Zuschauer zu geheimnisvollen Orten entführen, setzen wir auf A&E auf die Programmfarbe Crime. Ein Profiler analysiert echte Interviews mit Serienkillern – Gespräche, die durch Mark und Bein gehen.“ Neben den Eigenproduktionen stehen in den nächsten Wochen und Monaten zahlreiche weitere Highlights auf dem Programm von HISTORY und A&E. Alexandra Kling, Director Programming & On Air, stellte einen ersten Trailer zur neuen monumentalen Doku-Drama-Serie „Barbarians Rising“ vor, die sich derzeit als globale Koproduktion in Entwicklung befindet und HISTORY Deutschland als „Aufstand der Barbaren“ bereits im Frühjahr 2016 in den deutschsprachigen Raum bringen wird. „Das achtteilige Serien-Event erzählt die blutige Geschichte legendärer Heerführer wie Hannibal, Spartakus, Boudicca und Attila. Die Produktion setzt Maßstäbe in puncto Qualität und Aufwand. ‚Game of Thrones‘ lässt grüßen“, so Kling.

Zu weiteren Programmhighlights auf HISTORY zählen die deutschen TV-Premieren der Dokumentationen „Outlaw Chronicles: Die Hells Angels“ (21. März 2016) und „Alcatraz – Der Wahrheit auf der Spur“ (Frühjahr 2016) sowie die Doku-Reihe „Hitlers Flucht – Wahrheit oder Legende?“, die die Frage stellt, ob Adolf Hitler 1945 die Flucht aus Berlin hätte gelingen können (bereits ab kommenden Samstag, 12. Dezember 2015). Auf A&E steht bereits am 15. Dezember 2015 um 21.55 Uhr die Ausstrahlung des Benefizkonzerts „Shining a Light – Gemeinsam gegen Rassismus“ auf dem Programm – exklusiv im deutschsprachigen Raum. Vor wenigen Wochen setzte hiermit in Los Angeles eine Top-Star-Riege um Bruce Springsteen, Sting, Ed Sheeran, Pink, Sia, John Legend und Pharrell Williams ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit. In der Nacht vom 17. auf den 18. Januar 2016 überträgt A&E zudem erstmals und exklusiv in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Verleihung der 21. Critics’ Choice Awards aus Los Angeles – zahlreiche Stars, Film- und Serienhighlights inklusive. Mit „Bill Cosby – Frauen brechen ihr Schweigen“ (27. Februar 2016) und „O.J. Simpson – Unveröffentlichte Aufnahmen“ (12. März 2016) folgt darüber hinaus Nachschub für das beliebte Programmgenre Crime, das A&E künftig weiter ausbauen wird.

Bereits ab diesem Donnerstag, 10. Dezember 2015, setzt HISTORY Deutschland als einer der ersten HISTORY-Sender in Europa ein neues globales On- und Off-Air-Design um, das unter anderem auf ein aktualisiertes Logo und eine neue Typografie setzt. Weitere Informationen zu HISTORY und A&E sind unter www.history.de und www.ae-tv.de sowie unter www.facebook.com/historydeutschland und www.facebook.com/aetvDeutschland zu finden.  

Über HISTORY:
HISTORY ist der TV-Sender für Dokumentationen über besondere Menschen und Ereignisse. Das Programm zeigt täglich, dass Geschichte in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft geschrieben wird. Die vielfach preisgekrönten Sendungen von HISTORY repräsentieren höchstes Produktionsniveau und setzen Maßstäbe für die moderne TV-Dokumentation. HISTORY wird im deutschsprachigen Raum als Joint Venture von NBC Universal Global Networks Deutschland und A+E Networks Germany betrieben. In deutscher Sprache ist der Sender als Pay-TV-Angebot via Kabel, Satellit, IP- und Mobil-TV empfangbar. Eine Auswahl der Programme ist als VoD erhältlich. Weitere Informationen zum Empfang und zum Sender finden sich unter history.de.

Über A&E:
A&E zeigt rund um die Uhr innovatives Reallife Dokutainment. Gemäß seinem Claim „Be Original“ zeigt der Sender echte Originale und deren ungewöhnliche Erlebnisse und Lebensentwürfe. Das Programm verbindet fesselnde Familiengeschichten, spannende Deals, gefährliche Crime-Formate und Serien, die die Grenze der menschlichen Wahrnehmung überschreiten, zu einem facettenreichen Entertainment-Erlebnis. A&E wird weltweit in mehr als 160 Millionen Haushalten in über 75 Ländern empfangen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz wird der nicht­fiktionale digitale Sender als Joint Venture aus A+E Networks und NBC Universal Global Networks Deutschland betrieben und vermarktet. Die Verbreitung erfolgt über Kabel, Satellit, IP- und Mobil-TV. A&E kann über Sky, Unitymedia, Vodafone, M7, Telekom, Primacom, A1, Hutchinson 3G, UPC Cablecom, Suissedigital und UPC Austria bezogen werden. Eine Auswahl der Sendungen von A&E ist als Video on Demand-Angebot auf verschiedenen Plattformen, u.a. auf Maxdome, verfügbar. Weitere Informationen zum Empfang gibt es unter ae-tv.de, ae-tv.at und ae-tv.ch.

Bilder

Bitte beachten Sie, dass die honorarfreie Verwendung des Bildmaterials ausschließlich im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung und Nennung des Senders bzw. des Unternehmens erlaubt ist. Die Archivierung des Bildmaterials sowie die Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

München, 8.12.2015: (L-R) Emanuel Rotstein (Director Production A&E + HISTORY), Friedrich Meinecke (Urban Explorer & Abenteurer), Wigald Boning (Schauspieler) und Dr. Andreas Weinek (Managing Director A+E Networks Germany) auf der Pressekonferenz von HISTORY and A&E im Konferenzklub Moet & Chandon des Restaurants Gandl am 8. Dezember 2015 in München. (Foto:PR/Dominik Bindl/Getty Images für HISTORY)